Sublimationsdruck
Sublimation printing
Es wird zunächst eine Spezialfolie mit geeigneten Farbstoffen (seitenverkehrt) bedruckt und dann mit einer Thermotransferpresse im Umdruckverfahren durch Erhitzen auf bis zu 230 °C auf das Trägermaterial übertragen. Voraussetzungen sind, dass die Farbstoffe im Bereich von 170 bis 230 °C mit einer hinreichenden Geschwindigkeit sublimieren und in die Faser diffundieren sowie in der Faser gut haften. Verwendet werden Dispersionsfarbstoffe (z. B. Azofarbstoffe und Anthrachinonfarbstoffe), die wasserunlöslich sind. Vorteile beim Sublimationsdruck sind vor allem, dass sich unterschiedliche Materialien in Fotoqualität bedrucken lassen, die vergleichsweise geringen Kosten und eine bessere Umweltverträglichkeit. Auf Binde- und Lösungsmittel, die bei anderen Druckverfahren in der Faser vorhanden sein können und ausgewaschen werden müssten, kann verzichtet werden. Außerdem ist der Druck sehr resistent gegen UV-Strahlung und andere Umwelteinflüsse.

Zum Einsatz kommen beim Sublimationsdruck auch normale InkJet-Drucker mit Spezialtinten. Nach dem Übertrag auf das zu bedruckende Material spürt man beim Sublimationsdruck keinen Farbauftrag, da die Tinte vollständig in das Material eindampft.

Materialien, die für den Sublimationsdruck vorgesehen sind, sind beispielsweise T-Shirts oder Hals- und Armbänder. Sie bestehen häufig aus Polyester oder sind mit einer Polyesterschicht überzogen. Als weitere Fasern kommen solche aus Polyamid, Polyacrylnitril und Celluloseacetat in Frage. Natürliche Fasern aus Baumwolle und Wolle sind weniger geeignet. Der Transferdruck gelingt aber dann, wenn die Fasern vorher (z. B. mit Quellmitteln) präpariert werden. Ebenso können Trägerstoffe mit polymerer Beschichtung wie Holz, Aluminium, Glas oder Keramik mittels Sublimationsdruck bedruckt werden.

Beim Nasstransferprozess können auch Farbstoffe zum Einsatz kommen, die nicht sublimierbar sind. Die Farbstoffe gelangen hierbei durch Wasserdampf auf die Textilie.
First of all a special foil with suitable dyes (reversed) is printed and then transferred by using a thermal transfer press with a heat to 230 ° C on the substrate. Prerequisites are that the dyes sublime in the range of 170 to 230 ° C with a sufficient speed and diffuse into the fiber and adhere well in the fiber. Disperse dyes (e.g. azo dyes and anthraquinone dyes) that are water-insoluble are used. The advantages of sublimation printing are, above all, that different materials can be printed in photo quality, the comparatively low costs and better environmental compatibility. Binders and solvents which may be present in the fiber during other printing processes and need to be washed out can be dispensed with. In addition, the pressure is very resistant to UV radiation and other environmental factors.

For sublimation printing, normal inkjet printers with special inks are also used. After the transfer to the material the paint is not noticeable because the ink completely evaporates in the material.

Materials intended for sublimation printing include T-shirts or neck bracelets. They are often made of polyester or coated with a polyester layer. Natural cotton and wool fibers are less suitable. The transfer pressure succeeds, however, when the fibers are previously prepared (e.g. with swelling agents). Carriers with polymer coating such as wood, aluminum, glass or ceramic can also be printed by means of sublimation printing.

The wet transfer process can also use dyes that are not sublimable. The dyes are applied to the textile by steam.
Leistungen
Services
Screen printing
Direct printing
Sublimation printing
Placeholder
Placeholder
Transfer printing
Flex & Flock printing
Embroidery


Kontakt
Contact
MKL Textildruck UG
Paulinenstr. 82
88046 Friedrichshafen
Deutschland

+49 (0) 7541/3914775
info@mkl-textildruck.de